Home News Info Band Tour Gallery Shop Guestbook Links Contact Impressum  
   

 

4

Oliver Martin Paul Steffen Guests

Crew

Tour-Diary

   


 

Aus dem Tour-Tagebuch einer Pink Floyd-Coverband...
 
Inhaltsverzeichnis:
 

 

Echoes on Tour

>>> zum Tourdiary 2006

11.08.2007 Wuppertal Börse

"Verfluchte A3", heißt es in irgendeinem Titel von BAP. Und diese Kölner Band muss es wissen, schließlich haben sie wohl noch öfter als wir am Dreieck Heumar im Stau gestanden. Aber gut, man lernt ja dazu und baut vorsorglich immer einen Puffer mit ein, sodass wir die insgesamt einstündige Stau-Steherei verkraften konnten. Ohnehin waren wir durch den herzlichen Empfang von Veranstalter Dirk und unserer "vor-Ort"-Bookerin Moni schnell wieder mit der Welt versöhnt. Die Börse war schon bestens für uns präpariert, und wir kamen locker durch Aufbau und Soundcheck, bei dem dann auch unser gerade aus L.A. angereister und mit bösem Jetlag kämpfender Saxophonist Bobby zu uns stieß.

Zu Konzertbeginn war der Saal dann auch bestens gefüllt. Offensichtlich hatten wir bei unserem ersten Konzert im Herbst letzten Jahres einen guten Job gemacht, denn die Besucherzahl hatte sich nahezu verdreifacht. Und vom ersten Ton an war klar, dass wir es mit jeder Menge Pink Floyd-Kompetenz im Publikum zu tun hatten, welches außerdem sofort klar machte, dass es einen stimmungsvollen und euphorischen Abend verleben wollte. Derart angefeuert kamen wir sehr schnell auf Betriebstemperatur. Selbige wurde dann leider von den Röhren in Ollis Amp derart überschritten, dass er nach "Sorrow" jede Menge "Sorrow" mit dem Amp hatte. Wir mussten eine unfreiwillige Pause einlegen, in der schnell die Röhren getauscht wurden. Weiter ging es dann, passend zum Amp-Ausfall, mit "One Of These Days". Es sollte der letzte Defekt an diesem Abend bleiben, der aufgrund des intensiven Wechselspiels zwischen Band und Publikum jede Menge pure Energie freisetzte. So gab es nach den letzten Schlägen von "Run Like Hell" sowohl auf der Bühne als auch im Saal ausschließlich erschöpfte, aber durchweg glückliche Gesichter.

Nach dem Abbau starteten wir im Hotel noch einen kleinen Absacker-Umtrunk, aber die kam trotz eines guten Rotweins (Danke Doreen & Mario) nicht so recht in Gang. Da musste doch der eine oder andere den Belastungen des vergangenen Tages Tribut zollen...

Unser Dank geht an Dirk Oswald (nochmals alles gute für die nächsten 50!), Moni Hensche, das PA-Team der Börse und alle Konzertbesucher aus der Stadt mit den "hängenden Straßenbahnen". Bis zum nächsten mal!

back to top

21.07.2007 Loreley "Night Of The Prog"-Festival

Echoes live on Loreley 2007

Ein echtes Highlight stand mit der "Night Of The Prog" an, denn die legendäre Bühne hat ja schon einiges an ebenso legendären Konzerten gesehen. Man denke nur an das sensationelle Marillion-Open Air 1987, oder an die Auftritte von U2 auf dem berühmten Felsen. Und auch an diesem Tag sollten mit Asia und IQ zwei oberamtliche Bands die Bühne betreten, gefolgt am Sonntag von Jethro Tull und Fish. Ein fettes Line Up also.

Bei unserer Anfahrt über die A3 wurde unsere erwartungsfrohe Stimmung jedoch von einer Regenwand erheblich gedämpft. Doch wir hatten Glück: Es sollten die letzten Regentropfen sein, die wir an diesem Tag erleben mussten. Bei unserer Ankunft starteten gerade die genialen IQ ihr Set. Wir mussten erstmal unsere Backline ausladen und fanden anschließend zielsicher den Weg ins Catering. Während dann Asia in der "Ur-"Besetzung Steve Howe, John Wetton, Geoff Downes und Drummer-Gott Carl Palmer ein krachendes Set mit einigen nicht erwarteten Highlights (ELPs "Fanfare for the common man" und Yes' "Roundabout") hinlegten, machten wir uns hinter der Bühne startklar. 30 Min. Umbaupause sind nicht viel, und es war statt eines ausgedehnten Soundchecks nur ein kurzer Linecheck möglich. Schließlich waren die Leute schon seit dem frühen Nachmittag da, hatten bereits vier Bands gehört und sicher so spät keine Lust mehr auf eine lange Umbaupause. Dementsprechend kurz fiel auch der Monitorcheck für den Bühnensound aus, wobei wir zugunsten eines schnellen Konzertbeginns freiwillig ein paar Abstriche machten.

Dann wurde es leider ambivalent: Während wir uns auf der Bühne so nach und nach an einen akzeptablen Bühnensound herantasteten, muss der Anfang durch die Front-PA furchtbar geklungen haben, was auch unser Lichttechniker (der weit über 100 Shows von uns gesehen) hat, bestätigte. Zwar ist es bei Festivals, die noch dazu in der - für verstärkte Produktionen - schwierigen Akustik eines Amphitheaters stattfinden, nicht unüblich, dass der Front-Sound nicht gleich von Beginn an glasklar ist, aber auf der Loreley muss es übel gewesen sein. Dazu kam, dass wir an diesem Tag, als relativ kleines Rädchen im großen Getriebe, keinen eigenen Soundmann am Start hatten, sondern mit der Crew der - sehr guten - Produktionsfirma arbeiteten. Der Mischer war zwar erfahren und versiert, hatte allerdings offensichtlich bislang noch nicht allzuviel von Pink Floyd gehört. Schade aber verständlich, dass einige Leute nach so vielen Stunden Live-Musik nicht mehr die Geduld hatten, das Ende der Startschwierigkeiten abzuwarten und nach Hause gingen. Von all dem bekamen wir auf der Bühne praktisch nichts mit, zumal wir wie gesagt mit unserem eigenen Bühnensound am Anfang alle Hände voll zu tun hatten und uns teilweise gegenseitig entweder viel zu laut oder gar nicht hörten. Nach 15 bis 20 Minuten hatte die Technikcrew dann Bühnen- und Frontsound auch langsam im Griff, Tendenz: Immer besser werdend. So konnten wir die meisten Besucher doch noch für den "Fehlstart" entschädigen und das Konzert in diesem wunderschönen Ambiente auch selbst genießen.

Es ist schade, dass wir nicht von Anfang das "volle Brett" abliefern konnte. Auf dieser Bühne, mit dieser Produktion und mit einem entspannten und ausgedehnten nachmittäglichen Soundcheck wäre sicher deutlich mehr möglich gewesen. Aber die Festival-Gesetze sind eben leider anders. Nachdem im Gästebuch die Reaktionen fast ausschließlich in den Extremen "katastrophal" und "überragend" lagen, ist es für uns nun sehr schwer ein Gefühl dafür zu bekommen, was tatsächlich Sache war. Im Endeffekt scheint es in der Tat so gewesen zu sein, dass nach einem missratenen Anfang das Konzert und der Sound bis zum Schluss deutlich besser wurden. Schade um die Leute, die gegangen sind, denn wir hätten ihnen natürlich gerne bewiesen, dass die Anfangsviertelstunde keinesfalls unser Standard-Niveau ist. Trotzdem möchten wir uns natürlich entschuldigen, wenn wir da dem einen oder anderen den Abschluss eines tollen Konzerttages verleidet haben. Denjenigen, die bis zum Schluss blieben, schien es jedoch gefallen zu haben und wir durften auch unsere Zugabe spielen :-).

Nach dem Abbau fanden wir uns noch auf eine Bratwurst und ein Bier am großen Lagerfeuer auf dem benachbarten Campingplatz ein, konnten uns noch mit einigen Konzertbesuchern unterhalten und traten dann die Rückreise entlang des schönen Rheins an. Um 6:00 Uhr dürfte dann jeder zuhause gewesen sein.

Ein Dankeschön geht an Winfried Völklein und das Team von WIV Entertainment, die komplette Crew der PA-Firma, die Cateringfirma, unseren fleißigen Helferlein hinter der Bühne und natürlich an die zahlreichen "Tapferen", die bis zum Schluss mit uns die Nacht auf der Loreley genossen haben. Es war, trotz der teils suboptimalen Umstände, ein unvergessliches Erlebnis einmal auf diesem "heiligen Boden" ein Konzert spielen zu dürfen.

>> Fotos vom Konzert auf der Loreley

back to top

22.06.2007 Gera Sommernachtstraum-Open Air

Freitag auf der A3 Richtung Würzburg: Reise- und Wochenendverkehr, dazu strömender Regen wie unter einem Wasserfall. In der Zeit, bis wir in Würzburg waren, fahren andere bei normalen Verkehrbedingungen bis nach Österreich...

Obwohl der Himmel auf unserer Fahrtstrecke alle Schleusen geöffnet hatte, blieben die Veranstalter vom Sommernachtstraum in Gera optimistisch und entschlossen sich, nicht in den Saal auszuweichen. Und tatsächlich war es zumindest bei unserer Ankunft in Gera trocken. Zwar regnete es während des Aufbaus und Soundchecks nochmal, aber am Abend lugte tatsächlich ab und an der blaue Himmel hervor. Nur in unserer Pause tröpfelte es mal kurz, aber insgesamt hatten wir richtig Glück. So fanden auch trotz der schlechten Witterungsverhältnisse viele wetterfeste Besucher den Weg in den wunderschönen "Park der Jugend". Nachdem "Mc Larnyx" als Vorgruppe ihren Gig absolviert hatten, enterten wir die Bühne. Und siehe da: Mit einer fähigen PA-Company und ebenso fähigen Technikern lief alles wunderbar relaxed ab. Es blieb sogar noch Zeit, das neue Wunder-Monitorsystem auszuprobieren, welches voll digital funktioniert und jeden einzelnen Musiker völlig unabhängig vom Rest machen soll. Ob das tatsächlich funktioniert werden wir allerdings erst dann rauskriegen, wenn Martin mal die benötigten 16 und nicht nur sechs Kabel mitbringt... Dennoch war er schon mal sehr begeistert.

Vor allem im zweiten Set fühlten wir uns dann richtig wohl, woran das tolle Geraer Publikum einen entscheidenden Anteil hatte. Bei tollem Bühnensound und prima Spiellaune stachelten wir uns gegenseitig an - was man augenscheinlich bemerkte.
Nach dem Konzert und dem unvermeidlichen Abbau (vielen Dank an Lars und Jule für die tatkräftige Mithilfe!) ging es ins Hotel, wo am nächsten Tag Ausschlafen angesagt war. Anschließend trennte sich die Besatzung: Martin und Bobby unternahmen Sightseeing (BUGA, Weimar, Wartburg), Christoph düste zum Rigging-Workshop nach Nürnberg, und Paul und Steffen setzten Olli auf der Rückfahrt am Rasthof Kirchheim ab, wo schon der Joana Zimmer-Tourbus auf ihn wartete. Zum "Dank" durften die beiden dann in Aschaffenburg alleine ausladen...

Danke an Claudia und Rainer vom Comma (stellvertretend für das ganze Team) für erneut tolle Gastfreundschaft und Rundum-Service, sowie an Wolfgang für professionellen Sound. Gerne wieder!

back to top

16.06.2007 Schimborn Rocknacht-Open Air

Keine Frage: Die Rocknacht in Schimborn verlief, gerade für uns, alles andere als optimal. Wenn man als Headliner erst viel zu spät auf die Bühne kann, dann der Soundcheck durch technische Probleme und Unzulänglichkeiten ewig dauert, und schließlich zu allem Überfluss nach nicht einmal der Hälfte des geplanten Programms die Polizei wegen Ruhestörung die Veranstaltung abbricht, dann ist das für alle Beteiligten und natürlich vor allem für das Publikum schon mehr als ärgerlich.

Es ist nicht unsere Art, Schuldzuweisungen vorzunehmen. Doch uns ist klar, dass Dinge wie Verspätungen, ewig lange Umbaupausen und schlechter Sound immer auch auf uns als Band zurückfallen. Wenn wir tatsächlich die Verantwortung für diese Dinge tragen, dann sind wir auch selbstkritisch und ehrlich genug, dazu zu stehen. In Schimborn allerdings wurden wir mehr oder weniger zum Spielball von Ereignissen und Gegebenheiten, die von uns nur marginal bzw. gar nicht zu beeinflussen waren und für die wir auch nicht verantwortlich sind. Deshalb möchten wir hier jetzt auch einmal darstellen, wie der Abend aus unserer Sicht ablief:

Schon als wir gegen 21:00 Uhr auf das Gelände kamen, war der Zeitplan gewaltig durcheinander geraten. Mit "Vintage Radio" stand gerade die zweite Band auf der Bühne (eigentlich hätte es schon die dritte sein sollen) und es war somit absehbar, dass es mit unserem Aufbau und Soundcheck um 22:30 Uhr, bzw. unserem Konzertbeginn um 23:00 Uhr nichts werden würde. Wie konnte es aber schon zu Beginn der Veranstaltung zu einer solch gravierenden Verspätung kommen? Die PA- und Bühnenfirma war laut Veranstalter erst um 12:00 Uhr und nicht wie wie geplant um 9:00 Uhr am Veranstaltungsort aufgetaucht (geschlagene drei Stunden zu spät). Dieser Zeitverlust konnte beim Aufbau unmöglich wieder aufgeholt werden. Somit konnte die erste Band statt um 18:00 Uhr erst um 20:15 Uhr auf die Bühne.
Der Veranstalter war zu diesem Zeitpunkt dennoch recht zuversichtlich, dass Echoes um 23:00 Uhr zum Aufbau und Soundcheck auf die Bühne gehen könnten, weil die anderen Bands ihre Sets kürzten. Doch auch der Soundcheck von "Illectronic Rock", der dritten Band, dauerte dann viel länger als geplant. Und obwohl die Jungs ihr Programm schon gekürzt hatten, wurde es später und später. Da sie ein sehr gutes Konzert ablieferten und auch das Publikum sehr gut mitging, wollten wir ihnen natürlich auch eine kurze Zugabe nicht verweigern - die hatten sie sich absolut verdient. Zudem kam vom Veranstalter noch die Ansage, dass es bezüglich Sperrzeit keine Probleme geben würde. OK, dachten wir uns, wird halt spät heute, aber das Publikum scheint ja Ausdauer zu haben.
In der Zwischenzeit hatten wir Backstage, so weit es beim nun einsetzenden Regen und fehlender Überdachung ging, unsere Backline startklar gemacht. Außerdem hatten wir mit Anja und Uwe unsere zwei fleißigen Backliner dabei, damit der Umbau noch schneller gehen konnte. So waren wir dann mit unserem Kram auch zügig auf der Bühne, nicht ahnend, dass der eigentliche Horror noch kommen sollte.
Die Mikrofonierung und Verkabelung unseres Equipments seitens der PA-Firma ging nur sehr langsam vonstatten, der Soundcheck entpuppte sich als reine Katastrophe. Offensichtlich hatte die PA-Firma in der allgemeinen Hektik den Überblick über die Kanalbelegung verloren. Vor allem das Monitor-System, mit dem wir uns auf der Bühne selbst hören müssen, passte hinten und vorne nicht. Der Drum-Monitor wandelte schon ohne dass ein Ton gespielt wurde ständig am Limit zum Feedback, der Keyboard-Monitor wurde trotz mehrfacher Warnhinweise unsererseits vollends zerschossen (worauf Paul gar nichts mehr hören konnte) und Mikrofone funktionierten einfach nicht. Reaktionen von Techniker-Seite auf all diese Probleme kamen - wenn überhaupt - nur sehr zögerlich und träge.
Die Uhr tickte unterdessen natürlich unerbittlich weiter, das Publikum wurde völlig zurecht ungeduldig und auch die Nerven aller Beteiligten waren nicht mehr ganz so belastbar. Deshalb, und weil eine Besserung einfach nicht in Sicht war, wurde von uns beschlossen, das Konzert trotz aller Widrigkeiten zu beginnen, auch wenn das für uns auf der Bühne größtenteils "akustischen Blindflug" bedeutete. Zu allem Überfluss (bzw. Überdruss) bekamen wir dann noch recht schnell mit, dass der Sound unten ebenfalls katastrophal schlecht war. Unser Lichttechniker Christoph, der die Band inzwischen schon in mehr als 100 Konzerten von seinem Platz am Lichtpult aus gehört hat, konnte sich nicht erinnern,
wann wir schon einmal so einen schlechten Sound hatten.

Wenn der Sound einer Band beim Publikum als schlecht empfunden wird, dann wird dafür immer die Band verantwortlich gemacht. Und an diesem Punkt müssen wir uns einfach deutlich wehren, denn wir haben uns in den letzten Jahren einen sehr guten Ruf erarbeitet, den wir uns nicht unverschuldet beschädigen lassen wollen. Der Sound hängt von drei Dingen ab: Der Band (inkl. ihres Equipments), der Technik der PA-Firma und dem Mann am Mischpult (der in Schimborn ebenfalls von der PA-Firma kam). Da unsere Instrumente die gleichen wie auch sonst waren und einwandfrei funktionierten, kann es also nur am Equipment der PA-Firma und/oder deren Personal gelegen haben.

Dass dann am Ende die Veranstaltung von der Polizei abgebrochen wurde, war die "Krönung" der Misere, wenngleich aber angesichts der Uhrzeit auch die logische Konsequenz. Es gibt in Deutschland einfach Gesetze bezüglich Ruhestörung, und die machen auch Sinn. Zwar war uns - wie bereits erwähnt - zuvor versichert worden, dass es diesbezüglich keine Probleme geben würde, aber leider war die Bühne auch genau Richtung Wohngebiet aufgebaut worden, anstatt sie Richtung Wald auszurichten.

In der Kurzfassung könnte man also sagen: Die Band war pünktlich und mit funktionierendem Equipment anwesend, aber durch die dreistündige Verspätung der PA- bzw. Bühnenfirma beim Aufbau der Bühne und Technik war der komplette Zeitplan schlicht und ergreifend über den Haufen geworfen und auch vom Veranstalter nicht mehr zu retten. Dazu kamen die bereits schon erwähnten handwerklichen Defizite der Crew. Letztlich waren es das Publikum und wir, welche die ganze Geschichte ausbaden musste.

Wir können uns nur bei allen Konzertbesuchern entschuldigen, die sich - wie auch wir - von diesem Abend mehr erwartet hatten. Und natürlich werden wir auch Konsequenzen daraus ziehen: Bei künftigen Festivals werden wir auf einen Stagemanager bestehen, der die Einhaltung der Spielzeiten genauestens überwacht und notfalls auch den Stecker zieht. Außerdem bestehen wir künftig auf einen eigenen Monitormix von der Bühne aus, was Umbauzeit und Soundcheck erheblich erleichtert. Das bedeutet zwar höhere Kosten und damit auch höhere Eintrittspreise, aber was bei nur 8,- € Eintritt und dem daraus resultierenden schmalen Budget für die Technik herauskommt, mussten wir nun leider am eigenen Leib erfahren.
Letztlich ist aber alle Planung von vornherein zum Scheitern verurteilt, wenn abgesprochene Termine und Zeiten von einer beteiligten Partei einfach nicht eingehalten werden und dann auch noch offensichtliche Überforderung hinzukommt... :-(

Abschließend möchten wir uns bei allen Leuten bedanken, die so lange ausgehalten haben. Eine Dankeschön geht auch an die SG Schimborn für die nette Betreuung. Wenn man aus den jetzt gemachten Erfahrungen lernt, hat die Rocknacht sicher auch für die nächsten Jahre eine gute Perspektive, denn das Gelände und das ganze Ambiente sind praktisch ideal für eine solche Veranstaltung. Schade, und nochmal sorry an alle Gäste, dass das Debut zum Schluss letztlich so aus dem Ruder lief.

back to top

12.05.2007 Reichenbach Kirchplatz Open Air

Göltzschtalbrücke ReichenbachOpen Air im Mai - ganz schön mutig, der Uwe vom Bergkeller. Angesichts der Wetterkapriolen hätte man ja sogar im April schon unter freiem Himmel spielen können, aber ganz so mutig war der "Prog-Papst vom Vogtland" dann doch nicht. Wer hätte das auch ahnen können? Nach entspannter Fahrt kamen wir ebenso entspannt in Reichenbach an, nur Martin hatte immer noch Malheur mit seinem dicken Fuß, den er sich nach einer schmerzhaften Begegnung mit seiner Bassbox in Offenbach zugezogen hatte. Der sehr schöne, einem Amphitheater nachempfundene und völlig neu gestaltete Kirchplatz bot eine tolle Kulisse. Doch schon beim Aufbau goss es wie aus Kübeln, dazu kam ein heftiger Wind. Während Schalke 04 einmal mehr die Meisterschaft vergeigte, trotzten wir und die Technikcrew Petrus' Launen und zogen den Soundcheck durch. Anschließend gab es einen Abstecher an die wirklich beeindruckende und imposante Göltzschtalbrücke (siehe Foto), mit 26 Millionen verbauten Steinen die größte Ziegelbrücke der Welt. Vor dieser atemberaubenden Kulisse soll es 2008 eine ebenso imposante XXL-Show von Echoes geben - komplett mit Rundbogenbühne und Monster-Lightshow! Wir hoffen dass das tatsächlich klappt und freuen uns jetzt schon darauf!

Nach einem guten Essen ging es gestärkt zurück zum Kirchplatz, wo sich vor allem in der ersten halben Stunde Wind und Wetter in Form von kalten Gliedmaßen und klammen Fingern bemerkbar machten. Wir hatten uns auf der zugigen Bühne jedoch bald "warm"gespielt (im wahrsten Sinne des Wortes) und auch dem Publikum schien es sichtlich zu gefallen.
Beim Abbau blieb es - wie auch schon beim Konzert - zum Glück trocken. Jetzt hoffen wir mal, dass es nächstes Jahr mit dem Mega-Open Air an der Göltzschtalbrücke ein Wiedersehen mit dem Vogtland gibt.

Besten Dank an alle Konzertbesucher, sowie natürlich an Uwe und die komplette Betreuungs- und Technikcrew, die alle einen hervorragenden Job machten.

 back to top

05.05.2007 Offenbach/Queich Turn- und Festhalle

Echoes live in Offenbach/QueichPfälzer Wahnsinn: Nach den Auftritten in Klingenmünster, Pirmasens und Albersweiler war uns ja eigentlich klar, dass diese Region Deutschlands besonders viele enthusiastische Pink Floyd-Fans beherbergt. Aber Offenbach/Queich setzte jetzt gar noch einen drauf. Zum einen war das Konzert schon Wochen vorher restlos ausverkauft, zum anderen entpuppte sich die Turn- und Festhalle als wahrer Hexenkessel. Und das zu einem guten Zweck: Der Arbeitskreis Frieden und Abrüstung hatte zum Benefizkonzert für ein Wasser-Projekt in Madagaskar geladen.

Anreise, Aufbau und Soundcheck verliefen problemlos, auch wenn Michael (vom Konzert in Berlin) und Olli (on Tour in Spanien) teilweise einen weiten Weg zum Treffpunkt hatten. Bühne, Technik, Garderobe, Catering und Leute waren hervorragend. Insofern stand nichts einem gutem Konzert im Wege. Bis auf einen lustigen Textverdreher bei "Echoes" lief das 1. Set völlig glatt, bis das Digitalmischpult kurz vor der Pause den Geist aufgab. FOH-Mann Dirk hatte jedoch Gottseidank einen Dump gemacht, sodass es nach der Pause reibungslos weitergehen konnte. Das Publikum wurde von Song zu Song frenetischer, und bei unserem "Wall"-Block brachen dann praktisch alle Dämme. So eine Begeisterung haben wir selten erlebt - Kompliment!

Ein Dankeschön also ans erneut tolle Pfälzer Publikum. Und natürlich auch an Rainer und Michael (stellvertretend für alle Helfer vom AK Frieden und Abrüstung), sowie an Dirk und seine gesamte Crew. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2008!

Und wer ein paar schöne Konzert-Fotos (geschossen von Anja und Uwe Specht von Rockpictures) sehen möchte, kann einfach auf den folgenden Link klicken:

>> Fotos vom Konzert in der Turn- und Festhalle Offenbach/Queich

 back to top

21.04.2007 Chemnitz Felsendome

Nach zwei Jahren Pause durften wir wieder in den Felsendomen in Chemnitz zu Gast sein. Gastgeber Eyke hatte im Vorfeld wieder entsprechend die Werbetrommel gerührt, sodass das Konzert schon im Vorfeld ausverkauft war. Die Anfahrt war entspannt, ebenso Aufbau und Soundcheck. Zum Abendessen gab es leckere landestypische Gerichte (z.B. "Arschleder", die örtliche Rumpsteak-Variante), sodass doch der eine oder andere von uns auf der Bühne mit seinem vollen Magen zu kämpfen hatte. Es folgte ein schönes, stimmungsvolles Konzert mit einem fachkundigen und begeisterungsfähigen Publikum. Anschließend blieb noch Zeit für das eine oder andere Schwarzbier und nette Gespräche mit den Konzertbesuchern. Schließlich wurden wir sogar noch auf eine Flasche Ramazzotti eingeladen, dementsprechend schwer fiel uns am nächsten Morgen das doch recht frühe Aufstehen. Nach einem kurzen Frühstück machten wir uns auf den störungsfreien Rückweg.

Erneut ein schönes Konzert in Chemnitz, für das wir uns beim Publikum und natürlich bei Eyke und seinem kompletten Team recht herzlich bedanken möchten :-).

back to top

17.03.2007 Mühlheim Schanz

Alle Jahre wieder... Inzwischen sind unsere Gastspiele im Schanz ja schon fast eine Tradition geworden. Schöne Location, nette Leute, familiäre Atmosphäre, dazu eine kurze und stressfreie Anfahrt. Insofern ist die Band auch immer gutgelaunt, wenn es zu Simon Goss und Kollegen geht. Nur einer war dieses mal ein wenig übellaunig: Steffen kam direkt vom Auswärtsspiel des FC Bayern in Frankfurt ins Schanz und war ob des Spielausgangs und der Schiedsrichterleistung überhaupt nicht erfreut. Die heimischen OFC-Fans, allesamt ebenfalls keine Sympathisanten der Frankfurter Eintracht, konnten jedoch Trost spenden und nach einem guten Wiener Schnitzel war auch der Drummer soweit wieder hergestellt, um auf die Bühne zu gehen.

Martins Idee war es dann, das Konzert in diesem Jahr nicht mit dem Klassiker "Shine On" zu beginnen, sondern mit dem Epos "Echoes". Das schien das Publikum doch einigermaßen zu verwundern. Und damit nicht genug: Mit "Dogs" und "Pigs" kamen auch gleich zwei Drittel von "Animals" mit ins Programm. Ein Abend für Longtrack-Fans also, wobei aber natürlich auch die "Hits" nicht fehlten. Nur "Shine On" wurde offensichtlich schmerzlich vermisst - beim nächsten mal werden wir es aber wieder spielen.

Ein Dank geht an unser treues Publikum in Mühlheim, an Simon Goss und sein tolles Team sowie an Anja und Uwe, die dem fußballbegeisterten Drummer ein spielfertiges Set auf die Bühne stellten und somit mithalfen, seine Serie, seit 1984 jedes Pflicht-Spiel der Bayern in Frankfurt gesehen zu haben, weiter auszubauen. Auch wenn er dieses mal wohl darauf hätte verzichten können... ;-)

>> Fotos vom Konzert im Schanz Mühlheim

back to top

02.03.2007 Pirmasens Quasimodo

Echoes live im Quasimodo PirmasensDie Pfalz liebt Pink Floyd - anders ist es wohl nicht zu erklären, dass auch das Quasimodo wieder bestens gefüllt war. Und so war es auch kein Wunder, dass es uns erneut richtig Spaß machte dort zu spielen. Allerdings hatte Olli mit einem massiven Handicap namens Schlafentzug zu kämpfen, nachdem er die Tage vorher ausgiebig mit seinem Soloprojekt "Hartmann" getourt war. Den leeren Akku konnte er jedoch halbwegs auf der Backstage-Couch wieder auffüllen, bevor es - zusätzlich gestärkt mit dem Klassiker "Schnitzel mit Pommes" - auf die Bühne ging. Und bei so einem tollen Publikum, das schon die ersten Gitarren-Akkorde von "Shine On" begeistert feierte, kann man nicht mehr viel verkehrt machen: Außer vielleicht "Wish You Were Here"... Da die Nummer mit zwei Akustik-Gitarren gespielt werden muss legt Martin dafür seinen Bass zur Seite, was im subfrequenten Bereich immer eine große Lücke entstehen ließ. Deshalb wurde irgendwann Backliner und Fotograf Uwe Specht für diesen Song als Bassist angelernt. Eine Aufgabe, die er bis Pirmasens immer mit größter Bravour meisterte. Vergebens warteten wir bislang auf einen Ausrutscher, und nun hat es ihn also doch noch erwischt ;-). Aber auch das konnte ihn nur kurzzeitig erschüttern und er fand zurück in die Spur. In der Pause deklarierten wir dann die daneben gegangenen Takte einfach als "Zappa-Version" - das Publikum jedenfalls reagierte sehr sympathisch auf die etwas seltsamen Akkord-Kombinationen und wir durften erneut unter Beweis stellen, dass alles bei Echoes handgemacht ist - Rock'n'Roll halt.

Die Rückfahrt wurde dann aufgrund heftigen Dauerregens noch einmal ein ziemlicher Akt, doch Fahrer Steffen hielt dank Beifahrer Martins Dauer-Konversation tapfer durch, während die anderen die komplette Fahrt im Reich der Träume verbrachten. Wenigstens brauchten wir nicht - wie im letzten Jahr - die Unterstützung unserer Freunde und Helfer um ans Ziel zu kommen ;-).

Danke an Jürgen, Michael und Jens vom Quasimodo, sowie Anja & Uwe. Last but not least: Danke an das erneut fantastische Pfälzer Publikum. Wir sehen uns wieder!

>> Fotos vom Konzert im Quasimodo Pirmasens

back to top

03.02.2007 Ahaus Logo

Echoes live in AhausInzwischen sind wir ja schon so etwas wie Stammgäste im Logo. Zum vierten mal in vier Jahren durften wir dort die Bühne entern, und wie immer hatten Frank Schwämmle & Co. alles bestens organisiert. Auch die Anfahrt verlief - trotz eines defekten Armaturenbretts im nagelneuen Bus - herrlich entspannt. Backstage freuten wir uns über viele neue Grüße an der Wand (Gruß zurück an Phonodrive!), die bei unserem ersten Konzert noch völlig jungfräulich weiß war und inzwischen komplett beschriftet ist.

Lediglich Martins Equipment hatte nicht seinen besten Tag. Sein Luxus-Bass-Amp rauchte beim Soundcheck ab und dann hatte sich auch noch der Hals an seinem Bass irgendwie verschoben, was selbigen bei Martin anschwellen ließ. Doch auch für diese Probleme ließen sich Lösungen finden und es war auf der Bühne dadurch auch endlich einmal ein etwas transparenterer Sound vorhanden ;-).
Das Konzert selbst lief prächtig durch, auch wenn die kleinen "unforced errors" zumindest bei uns auf der Bühne ab und an für ein breites Grinsen sorgten: "Was ist schon ein Halbton unter Freunden?"

Zum Fade-Out gab es noch ein nettes Beisammensein Backstage, doch aufgrund der langsam einsetzenden Müdigkeit mussten wir die spontane Einladung zu einer Geburtstagsparty leider ablehnen. Es reichte nur noch zu einem kurzen Umtrunk im Hotelzimmer, bei dem Paul es sich in embryonaler Stellung auf dem Koffer-Schränkchen gemütlich einrichtete. Es folgte (zu) wenig Schlaf und eine entspannte Heimreise.

Danke an Frank und sein Team vom Logo, es war - wie immer - eine runde Sache!

back to top

27.01.2007 Ludwigshafen-Oppau Bürgerhaus

Echoes live im Bürgerhaus Ludwigshafen-OppauGeil! So kurz und passend kann man das Konzert im Bürgerhaus Ludwigshafen-Oppau zusammenfassen. Zwar hatten wir eine relativ stressige Anreise mit hektischem Aufbau, doch dank zahlreicher Helfer (Uwe und Anja vorweg) wurden wir just-in-time fertig. Und dann lieferten wir tatsächlich einen denkwürdigen Gig ab, der seinen berechtigten Platz in unserer Top Ten der letzten Jahre bekommt. Befeuert von einem unglaublichen Publikum im proppenvollen Bürgerhaus spielten wir eines unserer besten Konzerte überhaupt. Der Energiefluss zwischen Band und Publikum war an diesem Abend tatsächlich spürbar, und so schaukelten wir uns im Wechselspiel mit dem frenetischen Publikum zu gegenseitigen Spitzenleistungen hoch. Hört sich vielleicht etwas blöd an, wurde von uns aber tatsächlich so empfunden. Spätestens seit diesem Konzert darf die Region Mannheim-Ludwigshafen als Echoes-Hochburg bezeichnet werden.

Dass dies alles möglich wurde, ist allen voran Veranstalter Bernd Magin zu verdanken, der uns seit Jahren die Treue hält und den Nimbus von Echoes in dieser Region maßgeblich mit aufgebaut hat. Dass die Organisation wie immer exzellent war, braucht eigentlich gar nicht mehr erwähnt zu werden. Danke auch an Ralf und Peter für eine amtliche und flüssige Produktion und - wie immer - an Anja und Uwe: Nie waren sie so wertvoll wie heute! Und auch Christoph am Licht lieferte wie immer einen souveränen und coolen Job ab. Eigentlich kein Wunder, dass bei einem so guten Team letztlich hervorragende Konzerte herauskommen.

Doch was würde das beste Team und die beste Band nutzen, wenn nicht das Publikum die nötige Portion Leidenschaft und Begeisterung mitbringt? Insofern setzen die Leute in Oppau dem Ganzen die würdige Krone auf. Vielen Dank, wir sind immer noch hin und weg und freuen uns auf das nächste mal!

>> Fotos vom Konzert im Bürgerhaus Ludwigshafen-Oppau

back to top

26.01.2007 Biebergemünd Bürgerhaus

Echoes live im Bürgerhaus BiebergemündDas war ja klar: Während unserer "Winterpause" kamen in der Natur Frühlingsgefühle auf, Gänseblümchen sprießten fröhlich aus grünen Wiesen und Vögel begannen schon mit dem Nestbau. Und dann, pünktlich zu unserem Konzertauftakt 2007, kam der Schnee... Trotzdem fanden sich im Bürgerhaus Biebergemünd zahlreiche Fans der floydianischen Klänge ein. Walter Dehm und sein Team hatten hervorragende organisatorische Arbeit geleistet, und statt der obligatorischen Schnitzel gab es diesmal sogar ein chinesisches Abendessen. Frank Schuh und sein Team leisteten PA-technisch ebenfalls sehr gute Arbeit, so dass die Rahmenbedingungen optimal waren.

Die vielen Konzerte zum Ende des vergangenen Jahres tragen immer noch (immer mehr?) Früchte, denn wir kamen souverän durchs Set, in dem "Learning to Fly" wieder Uwes Lieblingssong "Sorrow" weichen musste. Nach einem gelungenen Konzert entließen wir, wie es das "Gelnhäuser Tageblatt" schrieb, "die mittlerweile in anderen Sphären schwebenden Konzertbesucher zum Eiskratzen auf den zugeschneiten Parkplatz des Bürgerhauses". Und auch wir hatten noch mit der weißen Pracht zu kämpfen. So war äußerst vorsichtiges Fahren angesagt, um die Truppe wieder sicher nach Aschaffenburg zu bringen. Dazu muss man sagen, dass die bayerischen Räum- und Streudienste ihren hessischen Kollegen ganz klar voraus waren...

Ein Danke geht an Walter Dehm und sein Team (insbesondere Frank Schuh und Kollegen) sowie unsere stets fleißigen Helfer Anja und Uwe.

>> Fotos vom Konzert im Bürgerhaus Biebergemünd

back to top